Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Alltag

Was man beim Aufräumen alles so findet

Und es ist doch so: vieles war vor einigen Jahren schöner. Es gab viel mehr schöne Blogs und viele Ideen um etwas gemeinsam zu gestalten. Wie zum Beispiel eine Postkartenaktion. Die letzte an der ich teilnahm, hat Bea organisiert. Als ich heute meinen Schreibtisch aufräumte, fand ich noch eine Postkarte die ich erhielt. Sie ist von der lieben Ingrid:



Da mir beim besten Willen nicht einfällt ob ich mich bei ihr für die Karte bedankt hatte, schrieb ich ihr heute einfach eine. Lieber zu spät als gar nicht.

Angela 10.07.2019, 19.38 | (0/0) Kommentare | PL

Besuch muss nicht abwaschen oder kostbare Zeit

Der Sohn des Hauses war zu Besuch, einfach mal so. Es ist ein wunderbares Gefühl, wenn ich "meinen Kleinen" in die Arme nehmen und ihn knuddeln kann. Wie dem auch sei. Wir aßen gemütlich gemeinsam zu Abend und dann kam etwas, was Erinnerungen wach rüttelte und mich nachdenken lies. Er wollte nach dem Essen mit dem Abwaschen beginnen und ich so: "Nein, das mache ich später". Genau so wie meine Oma und meine Mutti früher, wenn ich zu Besuch war. Dieser Satz rutschte mir einfach so heraus und erst heute spürte ich den Grund. Diese kurze "Besuchszeit" ist viel zu wertvoll, um sie mit dem Abwasch des Geschirrs zu vertrödeln. Gemeinsam auf dem Sofa sitzen um miteinander zu reden und zuzuhören, ohne von der Arbeit abgelenkt zu sein, ist viel wertvoller. Da wasche ich später lieber alleine ab und freue mich über die wunderschöne gemeinsame, kostbare Zeit.

Angela 07.07.2019, 20.30 | (0/0) Kommentare | PL

Pssssst....

Stelle mal den Ton lauter und lausche... ist das herrlich? Ich könnte den ganzen Tag am Feld sitzen und zuhören. Die Grillen zirpen schon, wie sonst im August:

Angela 29.06.2019, 20.40 | (0/0) Kommentare | PL

Sonntag - immer schön langsam und ruhig

Sogar das Wochenende verging bei dieser Hitze sehr langsam. Zum Glück, denn ich genoss jede Minute. Gestern waren wir ganz gemütlich beim Schützenfest, tranken zwei Bierchen, schnackten mit lieben Nachbarn und bummelten wieder langsam nach Hause. Nur nicht zu schnell bewegen bei diesem Wetter. Heute schaffte ich es sogar, auf der Terrasse zu sitzen (trotz der Hitze) und fertig gestrickte Socken zu fotografieren (die liegen ja auch erst zwei Wochen und warten darauf) und...tätäää... ich kam doch tatsächlich zum Nähen Blume Nr. 24 und Nr. 25 sind fertig geworden. So langsam pendele ich mich wieder ein. Lesen, Stricken und Nähen, es wird wieder. 

Stino-Socken aus Opal-Abo-Wolle, Nadelstärke 2,5. Nur die Fäden muss ich noch vernähen 


Ebenfalls aus Opal-Abo-Wolle, auf 2,5 er Nadeln, mit Hebemaschen und zweifach Rollrand 


Und die Hexa-Blümchen. Es ist wirklich peinlich, aber ich bin irgendwann 2009 angefangen und nun komme ich erst dazu, die Blümchen zu vermehren. Wird Zeit, ich will die Decke noch vor Rentenbeginn fertig stellen!


Ich wünsche Euch einen wunderschönen Start in die neue Hitzewoche. Hier sind Temperaturen bis 35 Grad angesagt. Immer schön cool bleiben!


Angela 23.06.2019, 21.06 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Wetterwechsel

Die vom Wetterbericht vorausgesagte Abkühlung ist erfolgt. Von 27 Grad auf 17 Grad herunter. Es regnet nun seit heute Nachmittag, herrlich!

Angela 06.06.2019, 21.21 | (0/0) Kommentare | PL

Zu schnell zu warm

Damit hatte ich nun nicht gerechnet: ich fahre an die Ostsee und es ist fast Hochsommer im Juni. Der Wetterbericht sagte dies nun absolut nicht voraus und in meinem Köfferchen befinden sich mehr Pullis als leichte Oberteile. Heute ist Shopping angesagt. Der große Sonnenschirm im Garten befindet sich noch im Winterschlaf und ich finde keinen Schatten. Der Hund legt sich einfach unter den Tisch. Gut, ich könnte mich dazulegen, aber das lasse ich lieber *lach*.  Wir sind daher gestern, außer auf ausgedehnten und ruhigen Gassirunden, im Ferienhaus geblieben. Der Hundemann hat geschlafen und ich gelesen, gestrickt und gedöst. Es tat sehr gut.

Am Prerower Strom dösen die Möwen auf den Pollern und ein einsamer Schwan lugt neugierig durchs Gestrüpp:





Dem armen Hundemann bekommt die Wärme von Jahr zu Jahr weniger. Mit 15 Jahren darf er auch etwas träger werden und ich betüddel ihn ja gerne.



Der Wetterbericht sagt ab 14:00 Uhr Regen voraus, ich bin gespannt.

Angela 06.06.2019, 07.48 | (0/0) Kommentare | PL

Endlich Urlaub, oder alleine mit Hund auf Reisen

Seit der Hundeschnuggel und ich am letzen Mittwoch hier in Prerow ankamen, erhole ich mich spürbar. Ich schlafe doch tatsächlich wieder mal nach langer Zeit durch, Hamburg und die Arbeit sind gefühlte Lichtjahre entfernt. Mit dem Hundemann per Bahn und Bus zu reisen ist ein absoluter Traum. Der Dicke legt sich hin und schläft. gute fünf Stunden  waren wir von Lüneburg nach Prerow unterwegs. Drei Stunden mit der Bahn, dann 40 Minuten Aufenhalt in Ribnitz (für eine Gassirunde perfekt), dann noch einmal rund ein und eine halbe Stunde mit dem Bus weiter. Die Heimreise werden wir allerdings luxuriöser, im eigenem PKW (mein Mann holt uns ab) antreten. Aber so weit ist es zum Glück noch nicht. 



Wir sind nicht die einzigen Gäste, im Garten werden Hausrotschwänzchen groß gezogen. In den umherliegenden Bäumen piepst und zwitschert es munter, den ganzen Tag lang. Es ist Musik in meinen Ohren :-)
Als ich mein Köfferchen packte war gemischtes Wetter vorhergesagt, bereits seit Samstag ist es allerdings sehr warm und sonnig. Nun sind es bereits 26°, die Sonne knallt vom Himmel und ich habe nur einen Rock und drei Blusen dabei.  Vielleicht sollte ich noch shoppen gehen ;-) 

Angela 03.06.2019, 10.11 | (0/0) Kommentare | PL

~Mitte Mai - es geht weiter~

Das reale Haus ist nach den ganzen Renovierungsarbeiten wieder bewohnbar und nun kann ich mich wieder  um mein virtuelles Haus, meinen Blog, kümmern. In der Küche stehen zwar noch Restarbeiten an, weil eine Arbeitsplatte und ein Schrankteil mit Schrammen geliefert wurden, aber dies ist nicht mehr der Rede wert. Juniors ehemaliges Zimmer ist nun unser Schlafzimmer und im ehemaligen Schlafzimmer auf dem Dachboden hat sich mein Mann weiteren Raum für sein Hobby geschaffen. So Stück für Stück ist alles so wie es sein soll und ich komme langsam wieder zur Ruhe. So viel Unruhe ist nichts für mich. 
Anfang Mai waren wir auf unserer jährlichen Wochenend-Inselreise. Dieses Jahr steuerten wir Norderney an und waren begeistert. Wie immer, nächtigten wir in einer Jugendherberge. Eine bessere Unterkunft inkl. Frühstück, Obst und Wasser zum Mitnehmen sowie ein warmes Abendessen (wenn man denn möchte) ist, wenn man eh den ganzen Tag unterwegs ist, nicht möglich. Über irgendwelche Sehenswürdigkeiten kann ich Euch nicht berichten. Nach dem Strandmarsch fanden wir durch Zufall eine Inselbrauerei im dortigen Gewerbegebiet, unsere Rettung. Gestärkt durch das wohlschmeckende Bier marschierten wir weiter. Irgendwann am Nachmittag waren wir wieder am Weststrand. Bis auf die Knochen durchkühlt fiel ich nach einer heißen Dusche ins Bett. Gefühlt habe ich immer noch Muskelkater von den Wanderungen am Strand und über die Insel. 

Sonnenuntergang am ersten Abend:


Sie warten auf Besucher





Angela 12.05.2019, 11.47 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Chaostage Zuhause

Es ist so viel passiert, denn wenn es Chaos gibt, dann bitte richtig. Die Erneuerung der Küche war geplant, aber das Junior auszieht eigentlich noch nicht. Aber es kommt ja immer anders als man denkt. Der junge Mann wohnt nun für sehr günstiges Geld bei der Oma eines Freundes. Die fast 80-jährige Dame hat ein großes Haus mit leeren Zimmern und war alleine. Nun wohnen ihr Enkel und ein Kumpel von ihm bei ihr. Die Jungs kaufen ein, machen sauber und sind einfach da. Ich finde es toll. Denn es gibt mehrere Unterschiede. Oma ist schwerhörig, ich nicht. Oma kann ausschlafen, unser Wecker bimmelt morgens um 4:30 Uhr. Oma stört es nicht, wenn gegen Mitternacht noch eine Pizza in den Ofen geschoben wird,  wir sitzen senkrecht im Bett und könnten vor Wut platzen. Wir können für uns alleine sorgen, Oma nicht mehr so dolle. Diese Symbiose ist perfekt. Der junge Mann ist ja ab und an mal hier. Ich denke, wir haben alle alles richtig gemacht. Nun werden der beste Ehemann und ich in Juniors (ehemaligen) Zimmer umziehen, denn es liegt in der ersten Etage und wir werden auch nicht jünger. Im Dachbodenzimmer lagert eine Matratze und Junior kann im Notfall dort einziehen.  Na ja, momentan ist jedenfalls die Küche im Umbau und wir spülen, wie früher, in einer Schüssel im Wohnzimmer:




Die alte Kücheneinrichtung ist Geschichte:



Die nächste Woche müssen wir noch improvisieren. Übernächsten Montag wird die neue Küche eingebaut. Ich freue mich wie ein Kind über die erste Puppenküche.

Angela 16.03.2019, 17.14 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Früher war mehr Lametta

Ich bin ein Kind der 70er Jahre. Auf dem Foto muss ich so acht oder neun Jahre alt gewesen sein. Wenn ich die Bilder so sehe, kann ich das Spielzeug regelrecht fühlen. Da lag eine neue Barbiepuppe unter dem Tannenbaum. Ich weiß noch genau, dass dies eine Puppe war, die Gelenke hatte. Sogar die Hände konnte man verschließen, damit sie eine Tasche tragen konnte. Ich liebte sie. Dann das Zubehör, wie Kleidchen, Perücken und ein kleines Körbchen für die feine Dame. Mein Vater spielte immer gerne mit mir und es bereitete mir einen riesengroßen Spaß, weil er jeden Blödsinn mitgemacht hat (mist, bei dem Gedanken nun schleicht sich Pipi in die Augen und ich werde traurig). Er tat mir sogar den Gefallen und traute Barbie und Ken.






Angela 19.12.2018, 19.53 | (0/0) Kommentare | PL


E-Book-Archiv

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Haus