Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Herzklappe

Zieh etwas rotes an Tag

Bei Bea las ich eben vom "Zieh-etwas-Rotes-an-Tag":

Der Nationale Zieh-etwas-Rotes-an-Tag findet am 06. Februar 2015 statt. An diesem Tag sollen Menschen rote Kleidung tragen, um damit ihre Unterstützung für das Bewusstsein der Herzkrankheiten zu zeigen. In Amerika wird der Tag jährlich am ersten Freitag im Februar gefeiert.

Die Kardiologie konzentriert sich nicht nur auf die angeborenen und erworbenen Erkrankungen des Herzens, sie befasst sich auch mit dem Blutkreislauf und den herznahen Blutgefäßen. Der daraus abgeleitete Begriff der Herz-Kreislauferkrankungen beinhaltet auch Bluthochdruck, Schlaganfall, arterielle Verschlusskrankheit und viele andere Erkrankungen.

Neben der koronaren Herzkrankheit und der Herzinsuffizienz spielen Herzrhythmusstörungen eine große Rolle, wobei zahlenmäßig das Vorhofflimmern überwiegt. Erkrankungen der Herzklappen, primäre Erkrankungen des Herzmuskels und die entzündlichen Herzkrankheiten sind dagegen heute in den Hintergrund getreten. (Mit Material von: Wikipedia)

Beim Blick in den Schrank fällt mir auf, das ich nur ein rotes T-Shirt besitze :-) es bleibt auch momentan dort liegen wo es ist, denn hier auf dem Sofa sieht mich eh keiner:-)

Angela 06.02.2015, 18.24 | (0/0) Kommentare | PL

Ein Stückchen Freiheit

Eine künstliche Aortenherzklappe gibt mir wieder Freiheit das zu tun, was ich will: Laufen, Hüpfen, Fahrrad fahren und zum Sport gehen, mich auspowern, genug Sauerstoff in die Lungen zu pumpen, einfach so. Nur ist dies auch mit Tabletteneinnahme verbunden. Jeden Tag Gerinnungshemmer nehmen, damit sich kein Gerinnsel an der Klappe festsetzt. Aber es ist halb so wild.



Wer Gerinnungshemmer wie Marcumar zu sich nehmen muss kennt es: jede, oder alle zwei Wochen zum Doc rennen und Blut abzapfen lassen, um den INR Wert zu bestimmen. Zum Glück gibt es dieses kleine Gerät. Es misst den INR/Quick -Wert meines Blutes, der zwischen 2 und 3 liegen muss, und demnach teile ich mir meine Marcumar -Dosis ein. Da ich viel grünes Gemüse futtere, messe ich vorsichtshalber öfter. Warum? Grünes Gemüse wie Kohl, Spinat Broccoli usw. enthält viel Vitamin K und dieses Vitamin ist ein Gegenspieler des Marcumars... hebt die Wirkung auf.Sieht ganz harmlos aus, nä? Teststäbchen, Lanzette und Messgerät: Anschalten, piksen und Bluttröpfen rauf dröppeln lassen..bitte gut zielen, er muss genau in die Ausbuchtung:

  

Siehste, das war wieder ein grüner Smoothie zuviel heute, also die Marcumar- Dosis erhöhen.

Den Wert trage ich nun in eine kleine Tabelle ein und lege meine Wochendosis fest. Für den Notfall, falls der Wert unter 1,8 liegt, habe ich Heparinspritzen da. Das kam bis jetzt zum Glück nur einmal vor. Ich konnte mich beim Kohlessen nicht zurück halten, zwei Tage nacheinander Kohleintopf und der Wert war 1,5. So ein Gerät macht sehr glücklich. Auch die arme Arzthelferin, die sich mit meinen sehr schlechten Venen abmühte. Blaue Flecken auf den Armen sind somit auch Vergangenheit.... und ich werde nicht mehr so schief angeschaut, wenn ich kurzärmelig trage.Wenn Ihr also jemanden kennt, oder selber betroffen seid... ran an den Arzt und fragt nach. Im Normalfall bezahlt die Krankenkasse die Marcumar-Schulung und das Testgerät.

 

Angela 10.12.2012, 19.32 | (0/0) Kommentare | PL